Guten Tag und Willkommen,

eine persönliche Homepage ist immer auch eine Selbstdarstellung, alles will man dann doch nicht verraten, ... wenn Sie mehr erfahren möchten oder Sie mich gar begleiten möchten, über die Kontaktdaten kommen Sie an die Quelle.

Die Seite ist als Tryptichon aufgebaut:

Thematisch:                  ...  persönlich     -     beruflich    -     politisch  

überzeichnet:              ... vom Winde verweht -  Rückenwind  - Gegenwind

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

... vom Winde verweht!

Geboren 1966 in Bonn, in Marburg aufgewachsen, hatte ich trotz guter Voraussetzungen (guter IQ, Akademikerhaushalt) eine lange und vielseitige Jugend. Nach mehreren Umzügen und Schulwechseln habe ich Ausbildung/Abitur/Hochschulstudium in einem Zug nachgeholt und mich im Beruf etabliert. 

Die Vita: der Apfel fällt nicht weit vom Stamm! (Vater Professor für klinische Chemie, Mutter Chemikerin/Lehrerin), machte ich bereits mit 14 mein erstes Praktikum in der Neurologie, weiteres zum Beruf auf der nächsten Seite, nur eine Ergänzung: während meiner Zeit in der Qualitätskontrolle habe ich mir mal eine Abwechslung gegönnt: ein paar Semester Soziologie und Verhaltenswissenschaften an der Fernuni Hagen. Kurz vor dem Vordiplom habe ich das aber aufgegeben, als ich mich dann beruflich weiterentwickelt habe, ergaben sich zu viele Terminkonflikte.

Die Liebe: ...nach nur 34 gemeinsamen Tage haben wir geheiratet! ... mehr darf ich dazu nicht schreiben, denn zum heiraten braucht es zwei, da bin ich sonst dem Motto einer Selbstdarstellung untreu! Nur soviel: meine Frau kommt aus der Elfenbeinküste. Und noch mehr Liebe: unsere Antonia wurde 2010 geboren.

Die Zäsur: Ein schwerer Verkehrsunfall 2009 (als unbeteiligter Fussgänger wurde ich unter einem Auto eingeklemmt, das Auto fuhr weiter !!!) warf mich beruflich aus der Bahn. Ich musste mehrfach wiederbelebt werden, weil ich soviel Blut verloren hatte. Nach mehreren OP´s, langem Krankenhausaufenthalt und Reha war ich noch lange angeschlagen, nach ersten Gehversuchen und kleineren, erfolgreichen Einsätzen für einen ehem. Arbeitgeber, bin aber wieder erstaunlich fit, daher ->

Das Comeback: beruflich nur noch noch das machen was ich gerne mache. D.h. eine Firma aufziehen, für alles was ich gerne mache: Vertrieb, Außendienst, Messen, Events. Ausgewählte, gute Produkte, innovative Projekte und (!) passend dazu tolle Kunden: Forschung, Entwicklung, Pharmaindustrie, richtig vorne dran und mitten im Leben. Dazu habe ich mir Produkte und Lieferanten aus den Bereichen Chemie / Life Science gesucht, zudem einen Schwerpunkt auf Proteomics und SPR*-Techniken (*Surface Plasmon Resonance).